Reiskocher - Long Tail Drag Race Boat

Song-Ton-Boat

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 507
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Reiskocher - Long Tail Drag Race Boat

 · 
Gepostet: 12.05.2019 - 16:26 Uhr  ·  #1
... während die Farbe an meiner Speedmodels F.I.D. aushärtet, bin ich auf eine teuflische Idee gekommen.

Nein, kein ubiquitärer Katamaran wird gebaut, sondern ein Long Tail- oder Song Ton-Boat!
Damit werden ja auch Rennen gefahren (manntragend und modellmässig).

Modell-Rennen

Was ich noch benötige, ist ein williger Starthelfer, welchem ein nasser "Grind" nichts ausmacht.

Der Bauplan:



Der Prototyp aus Karton:



Grz. madliz
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Homepage: york.bplaced.net/
Beiträge: 129
Dabei seit: 06 / 2011
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 13.05.2019 - 12:49 Uhr  ·  #2
cooles Projekt! Bim schon gespannt wie es dir gelingen wird.
Neuling
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Buenos Aires
Alter: 42
Beiträge: 33
Dabei seit: 02 / 2019
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 14.05.2019 - 04:35 Uhr  ·  #3
Es sieht lustig aus!
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schnottwil (Seeland - fast ...)
Alter: 55
Beiträge: 136
Dabei seit: 08 / 2018
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 14.05.2019 - 17:51 Uhr  ·  #4
Salut Madliz - ist ja sowas von stark die Idee ... habe mich schon oft gefragt, was diese Typen auf den Originalschaukeln für eine Erfolgsquote auf 100 Fahrten haben ... nicht auszudenken was da passiert wenn mal einer abfliegt ... ich mache Starthelfer, kein Thema, Du gehst ja nur im Sommer fahren, oder?

Beste Grüsse, André
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 507
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 21.05.2019 - 18:28 Uhr  ·  #5
Genau André, die Typen sind schon etwas lebensmüde ...

Irgenwie gibt es 2 Klassen. Diejenigen mit den "Mädchenmotoren" (Rotax oder irgendwelche Motorradmotoren).
Dann sind da noch die Harten. Da wird vorzugsweise mit 1600-er Toyotamotoren gefahren (teilweise sogar mit Turbo).



Bei den Modellen werden keine beweglichen Stevenrohre eingesetzt.
Es gibt hinten am Boot einfach einen langen Ausleger mit Ruder und Prop.



Grz. madliz
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schnottwil (Seeland - fast ...)
Alter: 55
Beiträge: 136
Dabei seit: 08 / 2018
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 21.05.2019 - 21:50 Uhr  ·  #6
... der Schwerpunkt ist wohl auch kein Thema ... vielleicht noch den Chickencurryrice - Beutel nach vorne ... man weiss ja nie ...!!!
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 43
Dabei seit: 09 / 2011
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 22.05.2019 - 08:41 Uhr  ·  #7
Hallo
Was für Prop ist da wohl drauf?
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 507
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 22.05.2019 - 11:26 Uhr  ·  #8
Da Ding hat wohl mehr Steigung als Faktor 1.4. Meist werden diese Props aus Blech und massig Kleber selbst hergestellt.
Man sieht das in einigen You-Tube Filmen.
Die ersten Modellboote dieser Art wurden ja noch mit AA-Zellen und hochtourigen Mabucchi-Motoren betrieben. Damit die dann ordentlich auf Touren kommen, werden sie bei den Drag-Races von einem Helfer festgehalten (eben, derjenige mit dem nassen Grind). Auf Ansage gehen dann die Startklappen hoch und ab geht's.

Heutzutage werden aber meist BL-Aussenläufer mit 2-4S eingesetzt. Da lassen sich auch normale Hydroprops verwenden.

Die Props für die grossen Boote sieht man hier:
Props for Mud-Motors

Mud Motor kommt daher, dass die Boote ja meist in seichtem Gewässer fahren. Nämlich in den Bewässerungskanälen zwischen den Reisfeldern. Da lässt sich dann auch ein 1600-er Toyota leicht bergen.
Die Google-Suche nach Mud Motor bringt viele Treffer. Offenbar werden diese auch in Florida in Sumpfgebieten eingesetzt!

Grz. madliz
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 507
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Reiskocher

 · 
Gepostet: 22.05.2019 - 15:14 Uhr  ·  #9
Zwischenzeitlich hat der Bau meines Rumpfes begonnen, resp. ist ziemlich fortgeschritten.

Ein Stück 4 mm Pappelsperrholz, eine Papiervorlage, eine Laubsäge, 2K Leim/Harz und Schleifpapier sind dazu nötig.
Pappelsperrholz deswegen, weil es die kleinere Dichte hat als Buchensperrholz (Pappel ca. 400 kg/m3, Buche ca. 760 kg/m3).
D. h., das gleiche Volumen Pappelsperrholz vermag somit mehr Gewicht zu tragen als Buchensperrholz.

Die langen, seitlichen Bordwände werden jeweils als Paar ausgesägt und geschliffen. Dazu verzäpfe ich jeweils 2 Bretter.
Die Zapfen kommen erst weg, wenn der Grossteil passend geschliffen ist. Diese Arbeitsweise garantiert absolut identische Teile.





Um Sperrholz zu biegen, gibt es verschiedene Arbeitsweisen. Bei mir wird eine halbe Stunde gewässert und anschliessend in der Form getrocknet. Auf diese Weise, kann später fast spannungsfrei verleimt werden.




Grz. madliz
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 507
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Reiskocher - Long Tail

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 06:47 Uhr  ·  #10
Entgegen der üblichen thailändischen Bauart, werde ich den Bugbereich und die doppelt geführten Seitenwände luftdicht verschliessen.
Die entstehenden Luftkammern sollen helfen, das Boot nach einem One-Eighty an der Wasseroberfläche zu halten.



Grz. madliz
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.