Mark Twain von Krick (Restauration)

Mississippi Heckraddampfer

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schnottwil (Seeland)
Alter: 57
Beiträge: 477
Dabei seit: 08 / 2018
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 14.03.2022 - 10:45 Uhr  ·  #51
Sehr schön und mit dem Überzug auch noch bestens wasserfest !!!

Gruss, André
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Solothurn
Beiträge: 1376
Dabei seit: 01 / 2010
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 15.03.2022 - 07:48 Uhr  ·  #52
Kompliment!
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 776
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 18.03.2022 - 09:35 Uhr  ·  #53
Die Kabinenwände für das Zwischendeck sind jetzt restauriert.
Alle Holzbeschädigungen wurden geklebt, verspachtelt und lackiert. Und eben schon mal 9, dieser arbeitsintensiven Türen sind realisiert.

Gemäss Bauplan würden die Wände mit Furnierstreifen versehen.
Im Sinne einer Gewichtsersparnis und eines tieferen Schwerpunktes habe ich darauf verzichtet.
Durch die flachen Rümpfe und die hohen Aufbauten, haben diese Boote ja meist ein Schwerpunkts-Problem.
Ferner ist das Freibord sehr klein. Einige Modelle werden daher mit einem abnehmbaren Kiel ausgestattet.
Das wäre aber nicht in meinem Sinne.

Die Messingteile sind wiederum lackiert. Krick schlägt vor, die einzelnen Lamellen aufzubiegen.
Ich habe darauf verzichtet, da es kaum möglich ist, alle gleichmässig aufzubiegen. Und das sähe dann versch.... aus.

Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schnottwil (Seeland)
Alter: 57
Beiträge: 477
Dabei seit: 08 / 2018
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 18.03.2022 - 12:55 Uhr  ·  #54
Die Lamellen sehen so auf jeden Fall besser aus, da habe ich auch schon mal etwas verkackt bei Abluftgittern einer EC145 ... das wirkt schon toll so !!!

Gruss, André
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 776
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 22.03.2022 - 08:28 Uhr  ·  #55
Der nächste Schritt ist der Aufbau der Kajüten oder Lagerräume auf dem Zwischendeck.

Damit es nicht zu Verspannungen kommt, wurden alle Wände einzeln angepasst und winklig aufgeklebt.
Minimale Überstände (<= 0.5 mm) an den Kanten, wurden vorher begradigt resp. korrekturgeschliffen.
Auch wenn die Teile laser-geschnitten sind, ist das immer noch Holz und damit nicht auf den Zehntel genau.











Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schnottwil (Seeland)
Alter: 57
Beiträge: 477
Dabei seit: 08 / 2018
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 22.03.2022 - 08:39 Uhr  ·  #56
Einfach wunderschön gemacht und durchdacht ausgeführt ... auch die Reeling sieht fantastisch aus und somit gibt es Leben auf der Baustelle ... ist immer ein Highlight beim Bauen!!!

Gruss, Veloce
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Solothurn
Beiträge: 1376
Dabei seit: 01 / 2010
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 22.03.2022 - 09:37 Uhr  ·  #57
Super gemacht!
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 776
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 25.03.2022 - 09:02 Uhr  ·  #58
Jetzt ist das Zwischendeck beidseitig lackiert.
Auf der Unterseite sind kleine Holz-Klötzli zur Führung angebracht, damit es auf dem Balkengerüst ordentlich sitzt.
Die Reling ist nur provisorisch gesteckt. Das ist dann wieder eine kleine Herausforderung. Mehr darüber in einem nächsten Post.



Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ausserschwyz
Beiträge: 776
Dabei seit: 05 / 2017
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 28.03.2022 - 10:35 Uhr  ·  #59
Jetzt hat das Boot noch den offiziellen Namen bekommen. Die Schilder sind aus dünnem Sperrholz und der Schriftzug kommt aus dem Folienplotter.

Das nächste Highlight war die Reling über dem Kesselraum. Einfach würde man meinen.
Aber wenn die Relingstützen auf einem gewölbten Deck senkrecht stehen sollen, dann ist das nicht so trivial.
Auf der Längsseite war der Einzug des 1 mm Messingdrahtes kein Problem. Vorne beim Bogen, wurde das aber aufwändiger.
Die Löcher in den Stützen müssen oval sein, damit der Draht ohne Knicke durchgeht.
Um den Drahtbogen sauber hinzubekommen, habe ich das Messing weich gemacht und um einen runden Behälter gezogen.
(Messing wurde über der Flamme aufgeheizt und im Wasser abgeschreckt. Ja genau, beim Messing ist das genau umgekehrt als wie beim Eisen.)

Und schön wäre es dann gewesen, wenn die 2 Löcher in den Stützen zueinander winklig gewesen wären.
Also, jede Stütze anpassen mit Feile und Bohrer. Zudem mussten alle Füsse der Stützen gekürzt werden, damit sie nicht unten am Deck überstehen.

Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Homepage: york.bplaced.net/
Beiträge: 144
Dabei seit: 06 / 2011
Betreff:

Re: Mark Twain von Krick (Restauration)

 · 
Gepostet: 05.04.2022 - 11:16 Uhr  ·  #60
Da habe ich einmal in einer Zeitschrift gelesen, dass sich ein Modellbauer, zum Setzten von Relingsstützen seiner grauen Flotte, so eine Art "Mini Ständerbohrmaschine mit langem Ausleger" bebaut hatte.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.